Mein Team

Kontakt zum Berliner Büro:

Dr. Konstantin von Notz, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel. 030 / 227 – 7 21 22
Fax. 030 / 227 – 7 68 22
Mail: konstantin.notz@bundestag.de

Bettina Künzel
Ich bin für die gesamte Büroorganisation in Berlin verantwortlich. Ich bearbeite alle eingehenden E-Mails bzw. leite sie weiter und koordiniere vor allem die Termine in Berlin während den Sitzungswochen und bereite die Terminmappen vor. Meine Tätigkeit kann quasi als Firewall bezeichnet werden. Alles landet zuerst bei mir auf den Tisch und ich filtere heraus, was an wen weitergeleitet wird und was weg kann.

Jörn Pohl
Mein Name ist Jörn Pohl. Während meines Studiums der Politikwissenschaft, der Psychologie und der Soziologie habe ich bereits in der Landesgeschäftsstelle und der Pressestelle der grünen Landtagsfraktion in Kiel gearbeitet. Seit 2008 bin ich nun im Berliner Politikbetrieb tätig. Seit Ende 2009 arbeite ich für Konstantin und bin unter anderem für die Netzpolitik und die Fraktions- und Parteigremien zuständig.

 

Kontakt zum Möllner Büro:

Wahlkreisbüro Dr. Konstantin von Notz
Marktstraße 8
23879 Mölln

Tel. 04542 / 830 700
Fax. 04542 / 985 4886
Mail: konstantin.notz@wk.bundestag.de

IMG_5424a

Matteo Schürenberg
Ich habe Politikwissenschaft studiert und bin im Wahlkreisbüro für die Öffentlichkeits- und thematische Arbeit, die Veranstaltungsplanung und Teamkoordination zuständig. Zwischen Dienstagnachmittag und Donnerstag bin ich in der Regel vor Ort zu erreichen. Dazwischen stelle ich pendelnd den Kontakt zum Berliner Büro sicher. In meiner Freizeit engagiere ich mich im Vorstand der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.

Katharina Bartsch
Als studierte Ton-Technikerin sowie Kultur- und Medienmanagerin kümmere ich mich im Wahlkreisbüro um die Organisation aller Wahlkreisveranstaltungen. In meiner Freizeit sitze ich für Bündnis 90/Die Grünen in der Wentorfer Gemeindevertretung und leite den „Runden Tisch Asyl“ in Wentorf. Wenn ich nicht politisch aktiv bin, verbringe ich so viel Zeit wie möglich mit meinem Mann und meinen Kindern.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

2 Kommentare

  1. Benjamin Zakrzewski

    Herr Notz,
    habe gerade Ihren Kommentar zum Verfassungsgericht-Urteil betr. Terror-Abwehr gesehen. Wenn Sie -was ich Ihnen nicht wünsche-selbst eines Tages Opfer der islamistischen Terroristen werden, können Sie noch nicht einmal protestieren.
    Schalom
    Benjamin Zakrzewski

    Antworten
    • Wahlkreis

      Sehr geehrter Herr Zakrzewski,

      vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar. Grundsätzlich kann ich die Sorge vor Terror gut nachvollziehen, freilich nicht allein vor einem islamistischen Anschlag, wie die derzeit bundesweit eskalierende Serie rassistischer Übergriffe und weit über 150 Todesopfer rechter Gewalt zeigen.

      Das Spannungsverhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit wird hierbei oft pauschal wie fatalistisch beschworen, dabei lohnt jedoch ein genauerer Blick. Denn zum einen besteht dieser Zusammenhang so unmittelbar eben nicht: Vor lauter weitflächiger Datensammelei gegenüber unbescholtenen Bürgern, Kunden und Betrieben sowie chronischer Geheimniskrämerei und verselbstständigten Eigenstrukturen versagten die Sicherheitsbehörden im Fall des NSU oder auch den Anschlägen des 11. September. Klassische Ermittlungsarbeit und sinnvolle Kooperation im Rahmen bestehender Gesetze und gut geführter (d.h. auch kontrollierter) Institutionen hätten und haben schließlich auch zu Ermittlungserfolgen geführt. Das beweisen die durchaus existierenden Positivbeispiele professioneller Polizeiarbeit sowohl gegen rechtsextreme wie islamistische Gewalttäter.

      Zum anderen zielt Terror gegen offenen und demokratischen Gesellschaften auf die freiheitliche Verfassung und den sozialen Zusammenhalt, indem staatliche Überreaktion und gesellschaftliche Polarisierung provoziert werden sollen. Gerade hier bewährt sich eine lebendige wie gefestigte Demokratie mit einem im besten Sinne starken Rechtsstaat immer auch durch eine gewisse Gelassenheit in der Gewissheit der eigenen demokratischen Werte und Grundrechte.

      Mit freundlichen Grüßen
      Team Konstantin von Notz

      Antworten