Biografie

Politische Biografie
Konstantin von Notz MdB, Buendnis 90/Die Gruenen im Bundestag1995 bin ich in Heidelberg Bündnis 90/DIE GRÜNEN beigetreten. Ich hatte das ewige Diskutieren über theoretische Politik in meinem Freundeskreis satt – Auf dem Sofa haben alle recht, was zählt, ist aber auf dem Platz!

Mit meinem Umzug nach Schleswig-Holstein bin ich 2004 Mitglied des Kreisverbandes Herzogtum Lauenburg geworden. Im gleichen Jahr wurde ich in die Möllner Stadtvertretung gewählt. Hier fungierte ich bis 2009 als Vorsitzender der grünen Fraktion. Seit Juni 2013 repräsentiere ich die Stadt Mölln als stellvertretender Bürgermeister.

Bei den Bundestagswahlen von 2002 bis 2013 bin ich jeweils als Direktkandidat im Wahlkreis 10 (Herzogtum Lauenburg/Stormarn Süd) angetreten. 2004 war ich zudem Kandidat der Grünen bei der Bürgermeisterwahl in Mölln.

Von 2001 bis 2005 war ich Vorsitzender des Landesschiedsgerichts. Von 2002 bis 2009 war ich Co-Sprecher der Schleswig-Holsteinischen Landesarbeitsgemeinschaft Demokratie und Recht und gehöre seit 2005 dem Schleswig-Holsteinischen Parteirat an. Von 2007 bis Anfang 2011 war ich Vorstandssprecher in meinem Kreisverband Herzogtum Lauenburg und unterstützte dabei die Gründung des Kreisverbandes der Jungen Grünen.

Seit der Bundestagswahl 2009 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages.
Dort liegen meine politischen Schwerpunkte in der Gesellschafts-, Innen- und Rechtspolitik. In der 17. Wahlperiode war ich innen- und netzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Obmann der grünen Fraktion in der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“, ordentliches Mitglied des Innenausschusses, stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss sowie im Unterausschuss Neue Medien. Darüber hinaus vertrat ich die Grüne Bundestagsfraktion u.a. in der IuK-Kommission des Ältestenrats.

Bild: Feldhaus/Grüne Bundestagsfraktion

Zusammen mit Hans-Christian Ströbele im NSA Untersuchungsausschuss Bild: Feldhaus/Grüne Bundestagsfraktion

Ein besonderer Schwerpunkt liegt seitdem für mich in der Netzpolitik: Gerade hier sehe ich ein wichtiges Aufgabenfeld für grüne Politik – auf so gut wie allen Politikfeldern und über den tagespolitischen Horizont hinaus. Denn ich bin mir siche
r, dass unsere Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Bürgerrechte auch und gerade in der digitalen Welt verteidigt und gestärkt werden müssen. Eine lediglich punktuelle Betrachtung der zunehmend alle Lebensbereiche erfassenden Veränderungen kann den gewaltigen Umwälzungen im Zuge der digitalen Revolution nicht mehr gerecht werden. Aus diesem Grund bedarf es umfassender grüner Konzepte für das digitale Zeitalter.

Zur Bundestagswahl 2013 kandidierte ich abermals auf Platz 2 der Landesliste der schleswig-holsteinischen Grünen und für ein Direktmandat im Wahlkreis Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd – und zog wieder über die Landesliste in den Deutschen Bundestag ein. Zusammen mit Luise Amtsberg habe ich im Spitzenteam der schleswig-holsteinischen Grünen in einem nicht immer leichten, aber engagierten Wahlkampf für Bürgerrechte, Datenschutz und eine offene Gesellschaft gestritten. Ich bedanke mich für die große Unterstützung meiner Bewerbung und all den Einsatz in unserem bei allen Widrigkeiten umso beherzteren Wahlkampf.

Nach langer Wartezeit konnte sich mit der Regierungsbildung der Großen Koalition im Dezember 2013 auch die grüne Bundestagsfraktion vollständig konstituieren. Meine Kollegen und Kolleginnen wählten mich zum stellvertretenden Vorsitzenden der grünen Fraktion. Als Koordinator des Arbeitskreises III werde ich unter anderem die Themenbereiche der Innen-,  Rechts- und Justizpolitik, den Daten- und Verbraucherschutz, die Gleichstellungs- und Antidiskriminierungspolitik, die Kontrolle der Geheimdienste, die Migrations-, Flüchtlings- und Asylpolitik, die Netzpolitik, die Sportpolitik sowie die Kirchenpolitik federführend verantworten.

Weiterhin werde ich als netzpolitischer Sprecher intensiv an grünen Konzepten für den digitalen Wandel arbeiten. In der 18. Legislaturperiode bin ich ordentliches Mitglied im Innenausschuss und als Obmann im Ausschuss Digitale Agenda und im 1. Untersuchungsausschuss (Überwachungs- und Geheimdienstskandale) sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.

Konstantin von Notz 2014 bei-preisgewürdigtem Vortrag an der Universität Freiburg. Quelle: c Ralf Stieber Karlsruhe

Konstantin von Notz 2014 bei preisgewürdigtem Vortrag an der Universität Freiburg. Quelle: c Ralf Stieber Karlsruhe

Der Schutz unserer individuellen Freiheits- und Grundrechte sowie der Einsatz für eine moderne und weltoffene Gesellschaft ist heute wichtiger denn je. Gemeinsam wird sich die grüne Bundestagsfraktion in den nächsten vier Jahren für eine progressive Gesellschaftspolitik einsetzen. Im August 2015 zeichnete der Freundeskreis der Evangelischen Akademie Baden mein Engagement für die digitalen Bürgerrechte anlässlich eines 2014 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gehaltenen Vortrags („Veränderungen des Menschenbildes durch die Maschinen? Der neue Umgang mit Informationen und Daten“) mit dem Bad Herrenalber Akademiepreis aus.

Persönliche Biografie

Umwelt Wahlkreis Tourismus - Mölln Natur See -Ziegelsee - Foto Matteo

Einer der vielen Seen um Mölln im Herzogtum Lauenburg

1971 wurde ich in Mölln, Schleswig-Holstein, geboren. Die ersten Lebensjahre habe ich in Hamburg verbracht, bevor ich mit meinen Eltern und meinem Bruder nach Frankfurt am Main zog.

Von dort ging ich 1989 für ein Schuljahr nach Moorhead, Minnesota (USA). 1991 machte ich mein Abitur an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Frankfurt. Es folgten 18 Monate Zivildienst in der Bahnhofsmission am Frankfurter Hauptbahnhof.

In Heidelberg studierte ich Jura, legte 1998 das erste Staatsexamen ab und schrieb eine Dissertation im Evangelischen Kirchenrecht. Anschließend ging ich für das Referendariat und zweite Staatsexamen zurück nach Schleswig-Holstein ans Lübecker Landgericht.

Von 2004 bis 2009 habe ich als Rechtsanwalt in Mölln gearbeitet. In dieser Funktion habe ich mich auch als Mitglied des Anwaltsnotdienstes bei den Protesten in Heiligendamm und auf anderen Demonstrationen engagiert.

Außerdem bin ich Mitglied von Transparency International und habe von 2006 – 2008 die Regionalgruppe Hamburg und Schleswig-Holstein geleitet.

Zusammen mit meiner Frau Anna und unserem Kind lebe ich in Mölln und Berlin.